SC Blumenau — ESC Blau-Weiß Mannheim 5:2 (0:0)

5

SC Blumenau

win
  • Paulus, Krzysztof - 3 (61', 65', 90+1') Tor(e)
  • Bartodziej, Allan - 1 (84') Tor(e)
  • Dolinskij, Eugen - 1 (69') Tor(e)
2

ESC Blau-Weiß Mannheim

loss
  • Bührer, Miles - 1 (46') Tor(e)
  • Calota, Razvan - 1 (72') Tor(e)
[ 0 : 0 ]

Details

Datum Zeit Liga Saison Spieltag Zuschauer Schiedsrichter
26/09/2021 15:00 Kreisklasse B2 2021/2022 8. Spieltag 100 Walter Feth

Zusammenfassung

Spielbericht

Fußball-Wahnsinn auf der Blumenau: Der SC Blumenau geht nach einem hochdramatischen Match als Sieger vom Platz und untermauert dadurch seine Aufstiegsambitionen. Nach einer torlosen ersten Hälfte drehten beide Teams nach dem Seitenwechsel mächtig auf und boten den 100 Zuschauern ein Spektakel, welches in der B-Klasse sicher nicht jeden Sonntag zu sehen ist. Traumtore, bissige Zweikämpfe – dazu der überraschende Gegenschlag der Heimmannschaft nach Rückstand – dieses Spiel wurde allen Erwartungen gerecht. Am Ende durfte die Mannschaft von Trainer Luis Trindade nach einem klasse Fight zu Recht feiern.

Blumenau läuft zunächst nur hinterher

Der SC Blumenau hatte in der ersten halben Stunde große Probleme gegen einen dominanten Gegner, der nicht nur von den Namen her eine sehr gute Qualität auf den Platz brachte und jegliche Angriffsbemühungen bereits in der Entstehung erfolgreich verhinderte. Insbesondere Torjäger Paulus war bei der Gästeabwehr in besten Händen und konnte sich nicht in Szene setzen. Zudem waren die Angriffe von Blau-Weiß brandgefährlich: Polte musste bei Calotas Schuss aus spitzem Winkel sein ganzen Können aufbieten (11.). Die „Tausenprozentige“ für Blau-Weiß versemmelte Acquatey nach einem schnellen Angriff über den linken Flügel. Die flache Hereingabe in den Rückraum hätte er nur noch ins Tor einschieben brauchen, er setzte den Ball jedoch deutlich über das Gehäuse (26.). Vom SC Blumenau waren dagegen keine klaren Offensivaktionen zu sehen, ein Schuss von Kizgin ans Außennetz war die gefährlichste Aktion in Hälfte Eins (18.)

Kalte Dusche nach der Pause

Kurz nach Wiederanpfiff pfiff der absolut souveräne Schiedsrichter Feth Freistoß für die Gäste. Bührer trat an, traf mit seinem Schuss den Spieler in der Mauer, so dass der Ball unhaltbar ins lange Eck flog – Torwart Polte war durch den abgefälschten Ball bereits auf dem Weg in die andere Ecke (46.). Zu diesem Zeitpunkt glaubte wohl niemand mehr daran, dass der SC Blumenau nochmal in diese Partie zurückfinden würde, zumal Blau-Weiß zunächst weiter drückte. So wurde Hohmann im letzten Moment beim Schuss gestört und der zweite Einschlag verhindert (49.).

Plötzlich dreht der SC Blumenau auf

Manchmal braucht es einen Dosenöffner, um den berühmten Schalter umzulegen. War es es die klasse Moral des SC Blumenau oder der Gedanke des fast sicheren Sieges bei den Gästen? Jedenfalls ließ der Ausgleichstreffer den SC Blumenau regelrecht explodieren – Paulus hatte nach einem Steilpass den Torwart umspielt und den Ball zum 1:1 ins Netz gelegt (61.).

Der Treffer schien wie eine Initialzündung zu sein, weil die Partie nun komplett kippte und Blau-Weiß zumindest temporär die Orientierung gegen stark aufspielende Blumenauer verlor. Paulus traf nur wenige Minuten später mit einem klasse Heber gegen den nicht ganz glücklich aussehenden Torwart Saße  zur 2:1-Führung (65.). Nur zwei Minuten später traf wiederum Paulus aus bester Position nur den Außenpfosten (67.).

Was spektakuläre Tore der Kategorie „Tor des Monats“ angeht, toppte dann Dolinskij mit einem klasse Schlenzer aus 25 Metern seine Kollegen (69). Auch hier kann man Torwart Saße nicht von jeglicher Schuld freisprechen, stand er doch relativ weit vor seinem Kasten. Zu seiner Entlastung sei aber gesagt, dass Schüsse von dieser Qualität nicht sehr häufig in der B-Klasse zu finden sind.

Blau-Weiß gibt sich nicht geschlagen

Nach der fulminanten Phase des SC Blumenau folgte zeitnah der Anschlusstreffer für die Gäste. Bei einem weitem Ball stand Calota plötzlich frei vor Torwart Polte und schob den Ball cool  vorbei ins lange Eck (72.). Dann verhinderte der Blumenauer Keeper den Ausgleich, als er gegen Eckerts Schuss rechtzeitig die Fäuste hochbekam (81.).

Bartodziejs Traumtor macht den Deckel drauf

Natürlich gingen die Gäste in der Schlussphase volles Risiko, was dem SC Blumenau mehr Räume ermöglichte. Ein genialer Schuss aus 40 Metern von Bartodziej senkte sich hinter Torwart Saße (84.), der diesen Tag sicher nicht allzugerne in Erinnerung behalten wird. Der Treffer bedeutete die Entscheidung, denn der SC Blumenau fuhr nun die Konter: Paulus (85.) sowie Jettenberger (89.) hatten jeweils noch gute Einschussmöglichkeiten, ehe dann Paulus wieder nach einem Steilpass quasi mit dem Abpfiff das 5:2 erzielte (90+1.).

Wenn in dieser Saison tatsächlich der Aufstieg gelingen sollte, wird diese Partie sehr wahrscheinlich in die Geschichtsbücher eingehen – bis dahin ist es jedoch trotz aller Euphorie über einen denkwürdigen Sieg noch ein weiter Weg.

Blau-Weiß-Keeper Saße fängt eine Flanke ab – Wissenbach und Bartodziej schauen zu