SC Blumenau — FV Leutershausen 4:1 (1:1)

4

SC Blumenau

win
  • Bartodziej, Allan - 2 (65', 77') Tor(e)
  • Paulus, Krzysztof - 1 (90+4') Tor(e)
1

FV Leutershausen

loss
  • Hiller, Christopher - 1 (18') Tor(e)
[ 1 : 1 ]

Details

Datum Zeit Liga Saison Spieltag Zuschauer Schiedsrichter
03/11/2021 19:00 Kreispokal 2021/2022 Viertelfinale 70 Michael Schwechheimer

Zusammenfassung

Spielbericht

Die Pokalsensation ist perfekt! Der SC Blumenau zieht unter Flutlicht nach einem fulminanten 4:1 gegen den Kreisligisten FV Leutershausen ins Halbfinale des Kreispokals ein. Einmal mehr drehte die Mannschaft von Luis Trindade in der zweiten Hälfte auf, begünstigt durch ein spektakuläres Traumtor von Bartodziej, welches den SC Blumenau auf die Siegerstraße brachte.

Klassenunterschied deutlich sichtbar in Hälfte Eins

Nicht selten werden Pokalspiele mit der Phrase kommentiert, es sei kein Klassenunterschied sichtbar, obwohl Mannschaften aus verschiedenen Ligen gegeneinander spielen. Dies traf heute zumindest in der ersten Halbzeit nicht zu, denn der SC Blumenau hatte doch ziemlich zu kämpfen und lief meistens den Gegenspielern hinterher. Die Gäste zeigten eine gute Spielanlage und verlagerten ihre Angriffe konsequent auf die Flügel. Ebenso waren deren Standards alle brandgefährlich. So war es nicht ganz überraschend, dass der Gegentreffer aus einer Freistoßflanke resultierte, bei der Hiller in Höhe des Elfmeterpunkts am höchsten stieg und per Kopf die Gästeführung erzielte (18.). Bereits vorher hatte es fast schon im Blumenauer Gehäuse eingeschlagen, als Marijanovic nur den Innenpfosten traf (10.). Dem SC Blumenau gelang es in der ersten halben Stunde nicht, den Ball länger in den eigenen Reihen zu halten bzw. selbst Offensivaktionen gegen eine massive Defensive zu kreieren. Ein erster Warnschuss von Paulus aus Minute 16 war bis dahin die gefährlichste Aktion.

So fiel der Ausgleich ein wenig aus dem Nichts. Ein langer Ball wurde von Torwart Ilhan völlig falsch eingeschätzt, der beim Herauslaufen Paulus ungestüm über den Haufen rannte, was der souveräne Schiedsrichter Schwechheimer zu Recht mit Strafstoß ahndete. Der Gefoulte trat selbst an und verwandelte unhaltbar zum 1:1 (33.). Kurz vor der Pause musste SCB-Keeper Polte noch einen Schuss von Hiller entschärfen (42.).

Die Pausengespräche zwischen den Zuschauern hatten doch die deutliche Tendenz, dass Leutershausen einen Tick zu stark für den B-Ligisten SC Blumenau sei und sich der Klassenunterschied in Hälfte Zwei noch deutlicher zeigen könnte. Aber wie so häufig in letzter Zeit durfte man den SC Blumenau nicht zu früh abschreiben.

Bartodziejs Traumtor ebnet den Weg zur Pokalsensation

Wer die letzten Spiele des SC Blumenau verfolgt hat, wird bemerkt haben, dass sich erstens die Mannschaft auch in schwierigen Situationen nie aufgibt und zweitens häufig in der zweiten Halbzeit einen Gang zulegen kann. Genau das gelang auch heute wieder, denn seit dem Wiederanpfiff war der SC Blumenau präsenter, gewann mehr Zweikämpfe und damit auch mehr Sicherheit. Das flüssige und schnelle Kombinationsspiel der ersten Hälfte fand so auf Seiten der Gäste nicht mehr statt. Bei Leistikows Schuss aus spitzem Winkel war Torwart Polte zur Stelle (63.). Nur zwei Minuten später dann ein Ballgewinn des SC Blumenau in der eigenen Hälfte: Bartodziej überquert die Mittellinie und sieht, dass Torwart Ilhan zu weit vor dem Kasten steht. Sein Weitschuss senkt sich im richtigen Moment und schlägt im Tornetz ein (65.) – spätestens jetzt lag die Pokalsensation in der Luft.

SC Blumenau kontert eiskalt

Beflügelt vom Führunsgtreffer nutzte der SC Blumenau die sich bietenden Räume und konterte: Paulus bediente den mitgelaufenen Bartodziej, der platziert ins lange Eck traf (77.). Zugegebenermaßen roch es beim Zuspiel leicht nach Abseits. In der Schlussphase verteidigte der SC Blumenau konzentriert und leidenschaftlich, konnte jedoch nicht alle Chancen verhindern. Aber dazu gab es ja auch noch Torwart Polte, der den Flachschuss von Matthes stark aus dem Eck fischte (83.) und einen Kopfball klasse parierte (86.) – die meisten Torhüter in der B-Klasse hätten den wohl nicht gehalten.

Nachdem Paulus bereits in der Nachspielzeit ein sehenswertes Solo nur mit einem Kullerball abschloss (90+1.), krönte er seine starke Leistung mit der allerletzten Aktion des Spiels, nachdem Bartodziej kurz vor dem Strafraum gelegt worden war. Der fällige Freistoß schlug zum vielumjubelten 4:1 im Netz ein – die Pokalsensation war perfekt (90+4).

Blumenauer Jubelszenen nach dem Schlusspfiff